logo kkvhh

ks logo

Räume der Stille

Suche Räume der Stille

Name

Krankenhaus Reinbek / St. Adolf-Stift

Das Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift wurde im Jahr 1884 als Ordenshaus der Schwestern von der Heiligen Elisabeth gegründet. Die Kapelle wurde 1999 in den bestehenden Baukörper hineingebaut. Sie liegt direkt neben dem Eingangsbereich. Auffällig ist die Rückwand, die mit einem großen Kreuz gestaltet ist. Außerdem ist die Rückwand aus weißem Marmor mit vielen kleinen Quadraten aus Gold verziert. Bewusst sind keine Bilder aufgehängt, außer einer Marienfigur und einer Skulptur des Namenspatrons des Krankenhauses, dem Bischof Adolf von Osnabrück. Durch ihre Größe und die besondere Gestaltung strahlt die Kapelle eine Weite aus und wirkt sehr feierlich. Die Orgel ist im Jahr 2004 hinzugekommen. So können neben kleinen Andachten auch große Gottesdienste mit Orgelbegleitung gefeiert werden. Von der Möglichkeit, eine Kerze zum Gebet zu entzünden, machen viele Menschen Gebrauch.

Regio Klinikum Pinneberg

"Vom Dunkel ins Licht" lautet der Titel der von der Künstlerin Gisela Meyer-Hahn entworfenen Stele im Raum der Stille des Pinneberger Klinikums. Auch die Farbgebung des Raumes ist diesem Thema angepasst. Hier können Patienten, Besucher und Mitarbeitende im Klinikum eine Oase der Ruhe finden, um Kraft zu schöpfen, um ihren Gedanken nachzuhängen, um zu beten oder zu formulieren, was ihnen auf der Seele liegt. Für letzteres liegt ein Buch aus, in dem die Gedanken aufgeschrieben werden können. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Anliegen auf Schiefertafeln zu schreiben und an der „Mauer des Mutes“ abzulegen, die der Steinmetz Peter Sommer entworfen hat. Auch große Steine können hier symbolisch abgelegt werden. Einmal wöchentlich bietet die Evangelische Krankenhausseelsorge eine Andacht an, bei der die dort formulierten Anliegen in die Fürbitte aufgenommen werden. Der Raum der Stille ist 24 Stunden am Tag geöffnet. Er ist offen für Menschen aller Religionen, seine Gestaltung trägt dem Rechnung. Wer mag, kann vorhandene Meditationsmusik einschalten oder auch eine eigene Musik-CD hören. Verschiedene Schriften, Textbücher und Gebetshilfen sind ausgelegt. Sie finden den Raum der Stille im 2. Obergeschoss des Altbaus.